Bundesverkehrswegeplan 2030 – Hagel fordert im Gespräch mit Verkehrsminister Hermann schnelle Umsetzung der geplanten Maßnahmen

„Wir brauchen gleichwertige Lebensverhältnisse für Stadt und Land. Das muss auch auf unseren Straßen spürbar werden. Daher freut es mich, dass im Bundesverkehrswegeplan viele Maßnahmen des Alb-Donau-Kreises in den Vordringlichen Bedarf mitaufgenommen wurden“. Nun sei es jedoch wichtig, dass diese eine hohe Priorisierung erhielten und dann auch schnell gebaut werden würden, so Manuel Hagel heute in Stuttgart (09.03.2017).

Auf der Straßenbaukonferenz des Verkehrsministeriums am Dienstag (07.03.2017) stellte Verkehrsminister Winfried Hermann MdL die geplante Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans im Land vor.

„Besonders wichtig bei der Umsetzung sind uns hier, dass Erreichbarkeitsdefizite beseitigt und Lückenschlüsse vollzogen werden“, führt Manuel Hagel aus.

Auch die Ortsumfahrung Lonsee-Urspring wurde vom Bund Anfang dieses Jahres in den Vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans eingestuft.

Da diese dringend zu realisieren ist, traf sich der Landtagsabgeordnete gemeinsam mit kommunalen Vertretern aus Lonsee und dem Verkehrsminister Winfried Hermann MdL in Stuttgart. Besprochen wurde hier vor allem der geplante Trassenverlauf.

„Unser Interesse ist es, dass die Ortsumfahrung so schnell wie möglich Planungsreife erhält und mit der Umsetzung begonnen werden kann,“ führte Manuel Hagel dazu aus.

Das Regierungspräsidium Tübingen favorisiert derzeit noch einen Trassenverlauf über den Osten, während die Gemeinde die Westtrasse bevorzugen würde. Dies gelte es nun so schnell wie möglich zu klären, so Hagel weiter.

Auch der Bürgermeister der Gemeinde Lonsee Jochen Ogger hat ein großes Interesse an einer schnellen Einigung.

„Ich möchte die Landesregierung sowie die Landtagsabgeordneten ausdrücklich für Ihren Einsatz loben. Das Gespräch hat uns einen großen Schritt weitergebracht“, bedankte sich der Bürgermeister bei den Teilnehmern des Gesprächs.

Am Rande des Gesprächs wurde der Verkehrsminister außerdem auf die Filstalbahn und den Bahnhalt Amstetten angesprochen. Der Protest hierzu sei angekommen, so der Minister. Sein Haus prüfe derzeit wie Verbesserungen des Fahrplans zum nächsten Fahrplanwechsel aussehen könnten.