Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum 2017 investiert über 62 Millionen € – Der Alb-Donau-Kreis erfährt mit 2,5 Millionen € substanzielle Unterstützung

„Mit dieser Rekordsumme betreibt das Land aktive Strukturpolitik. Nicht nur das Mittelvolumen spricht für die diesjährige Programmentscheidung, sondern auch die schiere Zahl an aufgenommenen Projekten. Mit dieser Entscheidung des Ministers für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk MdL bin ich sehr zufrieden. Vor allem bin ich aber glücklich und dankbar, dass sich meine Bemühungen um die Bewilligung der Mittel ausgezahlt und gelohnt haben und die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Landrat und den Bürgermeistern vor Ort Früchte trägt“, freut sich der Landtagsabgeordnete Manuel Hagel MdL in Stuttgart. Im Alb-Donau-Kreis werden insgesamt 36 Projekte mit einer Gesamtsumme von ca. 2,5 Millionen Euro gefördert.

Das absolute Schwerpunktthema im ELR 2017 ist die Innenentwicklung. Mit dem Förderschwerpunkt Wohnen will das Förderprogramm die Ortskerne wiederaufleben lassen. Der immer größer werdende Bestand von älteren, nicht mehr genutzten Gebäuden beeinträchtigt das Ortsbild und trägt mittelfristig zu einer Verödung der Ortskerne bei.

Die Entscheidung des Ministers sei weitsichtig. Ein Fokus auf die Innentwicklung würde dem enormen Flächenverbrauch entgegenwirken und bezahlbaren Wohnraum schaffen, so Manuel Hagel weiter.

Der zweite Förderschwerpunkt „Arbeiten“ soll vorrangig Projekte unterstützen, die zur Entflechtung störender Gemengelagen im Ortskern beitragen und den Erhalt von Dorfgasthäusern sichern.

„Ich möchte mich bei allen Antragsstellern aus dem Alb-Donau-Kreis bedanken. Die Mittel aus dem Entwicklungsprogramm leisten einen wichtigen Beitrag für die zukünftige Entwicklung unserer gesegneten Region. Ein herzliches Dankeschön möchte ich natürlich auch an die Hausspitze des Landwirtschaftsministeriums aussprechen. Die damit zusammenhängenden Entwicklungsimpulse sind richtungsweisend, damit gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land geschaffen werden,“ so Manuel Hagel.