In Reaktion auf die Antwort der Landesregierung auf seine Anfrage zum Thema „Reichsbürger“ erklärt der CDU Landtagsabgeordnete Manuel Hagel:

„Die aktuelle Entwicklung in der Reichsbürgerszene ist besorgniserregend. Wie man aus der Antwort von Innenminister Strobl entnehmen kann ist Baden-Württemberg in Bezug auf diese Aufgabenstellung gut unterwegs. Trotzdem müssen wir den Reichsbürgern weiter entschieden entgegentreten. In einem Rechtsstaat geht es nicht, dass sich Einzelne von der Rechtsordnung lossagen wollen. Wer den Staat nicht anerkennt, braucht auch im Gegenzug vom Staat nichts fordern. Konkret heißt das wer die Bundesrepublik für eine GmbH und die Gesetze für ungültig hält, der kann im Umkehrschluss nicht zuverlässig im Sinne des Gesetzes sein. Dies gilt im Besonderem beim Waffenrecht. Aber auch bei der Führerscheinerteilung muss bedacht werden: ein offensives negligieren der Verkehrsregeln, weckt Zweifel an einer ordnungsgemäßen Teilnahme am Straßenverkehr. Bei solchen Fällen gehört die Fahrtauglichkeit zügig überprüft.“