Innenministerium Baden-Württemberg fördert Kommunen auf Ihrem Weg zur Digitalisierung – „Städte und Gemeinden 4.0 – Future Communities“ – im Alb-Donau-Kreis werden vier Projekte gefördert.

„Das Förderprogramm ist für die Unterstützung des digitalen Wandels enorm wichtig, da die Digitalisierung mit großen Schritten unseren Alltag und Berufsleben verändert. Das Programm macht Lust, Veränderungen aktiv gemeinsam anzugehen. Klasse, dass auch Städte und Gemeinden aus unserem Alb-Donau-Kreis gefördert werden, um attraktiven Wohn- und Arbeitsraum bieten zu können“, so ein freudiger Manuel Hagel MdL, der sich stark für dieses Programm eingesetzt hat.

Aus dem Alb-Donau-Kreis wurden heute im Innenministerium die Städte Erbach und Laichingen sowie die Gemeinden Berghülen und Rammingen mit insgesamt 15.256 Euro für Ihre Projekte gefördert. Die Sieger des Wettbewerbs wurden durch eine gemeinsame Jury mit dem Städte- und Gemeindetag ausgewählt.

„Jede Kommune hat ihre ganz eigene Ausgangslage und somit eigene digitale Agenda. Das spiegelt sich in der Bandbreite der geförderten Projekte wider“, berichtet Digitalisierungsminister Thomas Strobl.

Die Projekte reichen von Rathaus-Apps für das digitale Erleben der Verwaltung, über WLAN-Projekte bis hin zu einer digitalen Rathausassistenz.