Landesprogramm Wasserwirtschaft und Altlasten fördert landesweit Maßnahmen – Sieben Kommunen aus dem Alb-Donau-Kreis erhalten insgesamt rund 1,6 Millionen Euro

 „Ich freue mich, dass diese wichtigen Investitionen in den Umweltschutz eine Unterstützung durch das Land erfahren. So können die Versorgungsstrukturen, der Hochwasserschutz und die Qualität unserer Gewässer und Böden nachhaltig verbessert werden“, führt Manuel Hagel MdL heute in Stuttgart aus.

Das Umweltministerium hat heute in Stuttgart verkündet, welche Maßnahmen in Baden-Württemberg im Jahr 2017 gefördert werden. In diesem Jahr umfasst es ein Finanzvolumen von insgesamt 121 Millionen Euro. Es bedarf nun lediglich noch der Freigabe der Gelder durch einen Verteilungsausschuss. Aus dem Alb-Donau-Kreis profitieren sieben Kommunen mit über 1,6 Millionen Euro.

„Die Gemeinden und Städte des Alb-Donau-Kreises können mit diesem Geld notwendige Investitionen tätigen. Ich bin sehr froh darüber, dass sich unser Einsatz ausgezahlt hat und bin zuversichtlich, dass der Verteilungsausschuss Mitte des Jahres die Förderung freigeben wird“, so Manuel Hagel MdL zum Abschluss.

 

Lonsee erhält für die Schießanlage Achstetter Berg 10.000€, Griesingen für die Donauwiesen 10.000€, Merklingen für die Retentionsbodenfilter für die Regenüberlaufbecken II und III, sowie Feinrechen für das Regenüberlaufbecken I 1.180.300€, Ehingen für die Prozesswasserbehandlung mit Gewinnung von Amnmoniumsulfat auf der Kläranlage Ehingen 227.000€, Oberdischingen für den Erwerb von Gewässerrandstreifen am Erlenbach 7.000€, Balzheim für das Butzenegert II 10.000€ und Erbach für das Starkniederschlagsrisikomanagement Erlenbach und Donaurieder 70.000€.