Quartiersentwicklung in Baden-Württemberg schreitet voran – Gutes Konzept der Stadt Ulm führt zur Auszeichnung durch das Land mit einem der Sonderpreise Inklusion

„Ein beeindruckendes Konzept, das die Stadt Ulm beim Ideenwettbewerb Quartier2020 des Sozialministeriums eingereicht hat. Umso erfreulicher ist, dass es auch zum Erfolg geführt hat und mit einem Preisgeld in Höhe von 50.000€ ausgezeichnet wurde“, freut sich Manuel Hagel MdL heute in Stuttgart.

Das Ministerium für Soziales und Integration zeichnet insgesamt 53 innovative Ideen und Konzepte von Kommunen im Land zur Quartiersentwicklung aus. Der Ideenwettbewerb ist als Auftakt gedacht, durch den viele wertvolle Ansatzpunkte für die Landesstrategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten“ gesammelt wurden. Diese Ideen und Konzepte werden in den kommenden Jahren nun gemeinsam mit dem Land weiterentwickelt.

Als Prototyp der Stadt Ulm dient das Quartier Alter Eselsberg, in dem mehr als 900 Wohnungen entstehen sollen. Profitieren sollen von diesem inklusiven Projekt vor allem Senioren und Pflegebedürftige, Menschen mit Behinderungen und Familien.

„Zu diesem ganzheitlichen Ansatz kann ich nur gratulieren. So wird allen im Quartier lebenden Menschen eine möglichst hohe Teilhabe und Lebensqualität geboten und ein lebendiger sozialer Raum geschaffen“, meint Hagel zum Abschluss.